Preisverleihung zum Tag der Schülersicherheit




Die Friedrichschule Plankstadt ist Gewinner des Hauptpreises zum Tag der Schülersicherheit. Dieser Preis wurde heute in Freiburg bei einem Festakt im Theodor-Heuss-Gymnasium von Tanja Hund von der Unfallkasse Baden-Württemberg und von Staatssekretär Volker Schebesta an Schulleiter Uwe Emmerich und an Elternbeiratsvorsitzende Christina Ifrim übergeben. Mit diesem Preis, der mit 2000 Euro dotiert ist, wird das Projekt “Sicherer Schulweg” ausgezeichnet. In diesem Projekt wurde an der Grundschule in Plankstadt etwas erreicht, was sich viele Schulen wünschen: Das Verkehrschaos, das durch “Elterntaxis” morgens und mittags entstand, konnte deutlich reduziert werden. Möglich wurde das durch eine gute Zusammenarbeit von Eltern mit der Schulleitung und der Gemeindeverwaltung Plankstadt. Die Arbeitsgruppe aus vier Eltern setzte dabei vor allem auf Aufklärung über die Vorteile, den Schulweg zu Fuß zurückzulegen, und über die Gefahren, die durch haltende Autos vor der Grundschule entstehen. Für Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren möchten, wurden zusammen mit der Gemeindeverwaltung alternative Parkmöglichkeiten gefunden. Das Preisgeld wird für weitere Aktionen und Projekte zum Thema Schülersicherheit verwendet.






„Bunte Töpfe – Schlaue Köpfe“ 

Infoabend Ernährung und Kindergesundheit

  




Am Donnerstag, den 19.April begrüßte die Friedrichschule zahlreiche Besucher zu einem Informationsabend. In einer Posterausstellung präsentierte man die vielseitigen Projekte der Schule rund um die Themen bewusste Ernährung und Kindergesundheit. So stellte sich z.B. die bei den Schülern sehr beliebte Koch AG vor. Auch wurde die vom Freundeskreis finanzierte Obsttheke präsentiert, die einmal im Monat alle Kinder der Schule kostenlos mit einem reichhaltigen Angebot an Obst und Gemüse versorgt. Auf besonders großes Interesse stießen die beiden Expertenvorträge. Frau Kerstin Wabnigg, Gesundheitsförderin, referierte über die Entwicklung ganzheitlicher Gesundheitskompetenz bei Kindern. Sie stellte das Projekt Klasse2000 vor, das sie an der Friedrichschule betreut. Das Präventionsprogramm vermittelt den Grundschülern ein gesundes (Körper-) Bewusstsein und unterstützt die Kinder bei der Entwicklung von Kompetenzen u.a. in den Bereichen Bewegung und Ernährung, die sie nachhaltig stärken und vor gesundheitsschädigenden Einflüssen schützen sollen.


 

 

 

 



Im zweiten Vortrag beschäftigte sich die renommierte Kinderärztin Frau Prof. Annette Grüters-Kieslich mit der Fragestellung, welchen Einfluss Ernährung auf die Entwicklung und Leistungsfähigkeit von Kindern hat. Dabei wurde deutlich, dass das „gesunde Mittelmaß“ kein alter Hut ist, sondern weiterhin seine Gültigkeit hat. Um den heutigen körperlichen und geistigen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es für Kinder einer ausgewogenen Ernährung, so Prof. Grüters-Kieslich. Hier spielten ein energiereiches Frühstück und ein nahrhaftes Mittagessen zentrale Rollen. Die Medizinerin ging auch auf die steigenden Zahlen übergewichtiger Kinder ein und wies gleichzeitig auf deren Leidensdruck hin. Nicht selten werden bereits in der Grundschule übergewichtige Kinder mit Mobbing und Ausgrenzung konfrontiert. Die Veranstaltung wurde von einem kleinen engagierten Eltern-Team initiiert. Iris Gaa-Ben Ali, Gabriele Kind und Barbara Schwegler sorgten mit weiteren Helfern auch für das leibliche Wohl und servierten den Besuchern im Bistro Friedrich u.a. Dips und Aromawasser mit so fantasievollen Namen wie „Goldmarie“, „Pechmarie“ oder „Dornröschens Jungbrunnen“. Der Verkaufsschlager war die selbstgemachte und in Gläser abgefüllte Zucchinisuppe „Hans im Glück“ der Koch AG, die von den Kindern mit dem Zertifikat „macht glücklich“ ausgezeichnet wurde.  


I. Gaa-Ben Ali






Känguru - Wettbewerb 2018


 

 

Känguru - Wettbewerb 2018   
Auch in diesem Jahr hat sich die Friedrichschule wieder mit einer stattlichen Anzahl von Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen am Känguru-Wettbewerb beteiligt. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, die mathematische Bildung zu unterstützen sowie die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken und zu festigen. Dabei galt es in 75 Minuten 24 altersgerechte aber durchaus anspruchsvolle Aufgaben in einem Multiple-Choice-Verfahren zu lösen, was den Kindern einiges an Denkarbeit abverlangte. Dieser Tage nun durften alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer freudestrahlend eine Urkunde sowie ein kleines Präsent entgegennehmen. Besonders erwähnt werden sollen an dieser Stelle Malte Schurreit, Johanna Hein, Simon Huang, Chris Jaun sowie Ina Karos, die aufgrund ihrer Leistungen jeweils auch einen Sachpreis erhielten.



Friedrichschule gewinnt Hauptpreis zum

 

                          "Tag der Schülersicherheit"

 

 

 

 

 

Die Friedrichschule Plankstadt hat beim Wettbewerb "Tag der Schülersicherheit" mit ihrem Projekt „Sicherer Schulweg in die Friedrichschule“ einen der zehn Hauptpreise gewonnen. Dieser Wettbewerb wurde von der Unfallkasse in Kooperation mit dem Landeskultus- und Innenministerium Baden-Württemberg ausgeschrieben.

Angefangen hatte es im Herbst 2016 mit der Eltern-Arbeitsgruppe „Sicherer Schulweg“, die dem täglichen Verkehrschaos vor der Schule nicht mehr tatenlos zusehen wollte. Die Schulkinder wurden durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen in der Straße, Sichtbehinderung durch parkende Autos sowie Abgase aus laufenden Motoren gefährdet und belastet. Das geltende Halteverbot vor der Schule und auf dem Lehrerparkplatz wurde grundsätzlich missachtet.
Schulleitung und Gemeinde mit Bürgermeister Nils Drescher waren sofort bereit, die Arbeit der Arbeitsgruppe zu unterstützen. Mehr als die Hälfte aller Eltern wünschten sich ebenfalls eine Veränderung der Situation, wie eine Befragung der Eltern ergab.
Aufklärung und Aufzeigen von Alternativen waren von Anfang an die Basis der Aktionen. Bei den Elternabenden wurde aufgezeigt, warum "Elterntaxis" die Schulkinder gefährden. Auch wurden die Vorteile aufgezeigt, wenn der Schulweg zu Fuß zurücklegt wird: Unter anderem nehmen die Kinder dann konzentrierter und ruhiger am Unterricht teil und gewinnen an Selbstvertrauen und Selbstständigkeit. Mit den Kindern wurde das Thema auch im Unterricht besprochen.
Die in der Elternbefragung genannten kritischen Punkte der Verkehrsführung im Ort wurden von der Gemeindeverwaltung geprüft und, wenn möglich, umgehend Abhilfe geschaffen. Der Schulwegeplan wurde ebenfalls überarbeitet. Inzwischen werden die neuen Eltern an der Friedrichschule bereits vor Einschulung mit dem Thema vertraut gemacht.
Weil Eltern, Schule und Gemeinde an einem Strang zogen, konnte die Situation vor der Schule inzwischen merkbar entschärft werden. Die Arbeitsgruppe hält jedoch fest: "Ein Erfolg ist es erst, wenn das Verkehrsaufkommen dauerhaft reduziert wird. Das Preisgeld ist eine große Hilfe, um weitere Aktionen durchführen zu können."
Am 7. Juni 2018 wird der Preis zusammen mit dem Preisgeld in Höhe von 2000 Euro im Rahmen eines Festaktes in Freiburg einer Delegation der Schule übergeben. Die ausgezeichneten Projekte werden zur Inspiration für andere Schulen auf der Internetseite "tag-der-schuelersicherheit.de" vorgestellt.

 

 (G. Bartsch und C. Ifrim)




Fasching in der Friedrichschule

 


 

In tollen Kostümen und richtig gespannt kamen die Jungs und Mädchen am letzten Tag vor den Winterferien in ihre Schule. Natürlich gab es auch Unterricht, doch das Faschingstreiben

stand an diesem Freitag eindeutig im Vordergrund und machte  

mit Polonaise, Kostümvorstellungen, lustigen Spielen und vielem mehr allen sichtlich Spaß.





Besuch der 4b bei der Feuerwehr


 

 

 




Am Donnerstag, den 30.11.2017 stand bei uns, Klasse 4b, ein Ausflug zur Plankstadter Feuerwehr auf dem Stundenplan. Als wir dort ankamen, wurden wir von den zwei Feuerwehrmännern, die Jürgen und Klaus hießen, herzlich begrüßt. Im Feuerwehrhaus informierten sie uns über die Ausrüstung und über Rauchmelder. Danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen gingen zu den Feuerwehrautos, wobei sich die beiden Gruppen links und rechts des Autos aufstellten. Dort durften wir in das Auto einsteigen und später auf eine hohe Leiter klettern.  Auf der anderen Seite des Feuerwehrautos wurden Greifscheren und Greifzangen vorgestellt, mit denen man eingeklemmte Personen aus Autos retten kann. Alle durften die Feuerwehranzüge anprobieren, sogar mit Helm: Sie waren uns viel zu groß.

Danach durften wir in die Kommandozentrale, wo Landkarten von Plankstadt, Telefon und Computer gezeigt wurden. Zum Schluss wurden wir verabschiedet.


Paula-Marie

 



Medienwelten von Kindern



Medienwelten von Kindern lautete dieser Tage das Thema eines gemeinsamen Elternabends der Friedrichschule und der Humboldtschule. Ein Thema, das gerade auch in der Grundschule immer bedeutsamer wird, wenn man bedenkt, dass nach einer neuesten Studie schon über die Hälfte der Grundschüler ein Smartphone besitzt und die Möglichkeiten, die dieses bietet, natürlich auch nutzt. Welche Gefahren dabei lauern und den Kindern gar nicht bewusst sind, stellte die Medienpädagogin Frau Eva Weiler, die als kompetente Referentin für diesen Abend gewonnen werden konnte, neben vielen weiteren Aspekten sehr eindrucksvoll dar. Der Umgang mit den modernen Medien ist inzwischen Teil unseres täglichen Tuns geworden, auch bei unseren Kindern. Diesen bewusst und verantwortungsvoll zu gestalten, muss aber auch gelernt werden. Unsere Kinder hierbei zu begleiten, ist eine wichtige Aufgabe von Elternhaus und Schule.

 

U. Emmerich



Abwechslungsreiche Martinsfeier



 

„Lieber, guter Martin“ - so sang nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Emmerich der Ohrwürmchen – Chor in der Turnhalle. Wie jedes Jahr waren alle Klassen mit ihren Lehrerinnen anwesend, als die gesamte Schulgemeinschaft sich der guten Taten Sankt Martins erinnerte. Hierzu lud die Klasse 2a mit einem kleinen Rollenspiel ein. Weil alle Kinder ein klein wenig wie Martin sein wollten, hatten sie in den Wochen zuvor viele Lebensmittel und Spielsachen gesammelt, die nun in Kartons verpackt waren. Diese Pakete sollten jetzt an Frau Huckele vom Arbeitersamariterbund übergeben werden. Sie gehen bald auf eine weite Reise bis sie schließlich kurz vor Weihnachten in ihren Zielländern wie Rumänien, Bulgarien oder  der Ukraine ankommen werden. Ein kleines Gedicht der Klasse 4b bereicherte im Anschluss die Feier, die von dem Lied „Es dunkelt früh der Abend schon“, gesungen vom Chor der Dritt- und Viertklässler, beendet wurde. Zum Schluss galt es nochmals ein herzliches Dankeschön auszusprechen für die große Spendenbereitschaft aber auch für das Engagement, das alle Beteiligten bei der Gestaltung der Feierstunde gezeigt hatten.

 

T. Bräuninger





Woche des Buches in der Friedrichschule


 

 




Die Woche des Buches hat an der Friedrichschule schon eine längere Tradition. Dieses Jahr starteten wir nun mit einer von unseren engagierten Eltern entworfenen neuen, erweiterten Konzeption. Und diese kam richtig gut an. Neben der mehrtägigen Buchausstellung, die den Kindern das ausgiebige Schmökern erlaubte und dem traditionellen Lesewettbewerb zum Abschluss der Woche, standen am Donnerstagnachmittag vielfältige Buchvorstellungen und Vorleseaktivitäten in verschiedenen schön hergerichteten Räumlichkeiten auf dem Programm. Dazu konnten zahlreiche Eltern, Lesementorinnen und auch Kinder gewonnen werden, die ihre Zuhörer in jeweils 15 Minuten in den Bann zogen. Selbstverständlich durfte auch ein Literaturcafe´, das ebenfalls sehr regen Zuspruch fand, nicht fehlen. An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an die zahlreichen Helferinnen und Helfer, ohne die diese absolut gelungene Veranstaltung so nicht möglich gewesen wäre.                                                 U.E.




 

 

 

 





Sporttag der Friedrichschule

 

 

 



Bei optimalen äußeren Bedingungen wurde am Freitag, dem 29.09.17 der im Frühsommer ins Wasser gefallene Sport- und Spieltag nachgeholt. Die Erst- und Zweitklässler blieben diesmal in der Schule, wo sie mit einer Laufkarte einen aus 10 Stationen bestehenden Parcours durchlaufen konnten, was allen sichtlich großen Spaß machte. Nicht weniger engagiert brachten sich die Dritt- und Viertklässler bei den einzelnen Disziplinen auf dem Sportplatz ein, auf dem dann im Anschluss noch ein spannendes Völkerballturnier stattfand. Ein herzlicher Dank an dieser Stelle noch einmal allen Eltern, die an den Stationen oder auch bei der Versorgung mitgeholfen und so zu einer rundum gelungenen Veranstaltung beigetragen haben.


U. Emmerich





Einschulungsfeier der Erstklässler am 14.09.17



 

Aufgeregt und voller Spannung wurde der Einschulungstag von 39 Jungs und Mädchen herbeigesehnt. Endlich Schule!

Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche wurden die Neuankömmlinge in der Schulsporthalle begrüßt.

Neben Eltern und Geschwistern wurden die Kinder auch von Großeltern, Paten und Freunden zum großen Tag begleitet.

Schulleitung, Klassenlehrerinnen, Chor und die kompletten zweiten Klassen warteten ebenfalls mit ihren Beiträgen auf.

Was sollte zum Einstieg in den neuen Lebensabschnitt besser passen als der Schulsong auf unsere Friedrichschul, dargeboten vom Chor mit Frau Schwarzer-Waha und musikalischer Begleitung durch Herrn Baust.

Herr Emmerich hatte mit seinen Viertklässlern ein Spielstück vorbereitet von den Tieren, die noch nicht lesen konnten und der Eule, die ihnen dann half das zu ändern.

Von der Raupe, die sich in einen wunderschönen Schmetterling umwandelte sangen und spielten die beiden zweiten Klassen mit ihren Lehrerinnen Frau Kaiser und Frau Schwarzer-Waha.

Dann war es endlich soweit. Die neuen Ersten wurden namentlich aufgerufen und Ihren Klassen zugeteilt. Frau Bräuninger ist Klassenlehrerin der Klasse 1a, Frau Schimmele von der 1b.

Aufgeregt folgten die Kinder ihren Lehrerinnen, die schon die Klassentiere Drachen und Fuchs dabei hatten, in ihre Klassenzimmer.

Endlich konnte der „Unterricht“ beginnen.

Nach vierzig Minuten sah man strahlende Gesichter, die von Ihren Familien in der Sporthalle empfangen wurden, wobei der Elternbeirat während der Wartezeit die Bewirtung übernommen hatte und auch der Freundeskreis mit einem Stand vertreten war.

 

 U.Schimmele




Zukunft sieht vielversprechend aus:

Abschlussfeier der Viertklässler an der Friedrichschule




Auf eine vergnügliche Zeitreise nahmen 52 Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und 4b ihre Eltern und Verwandten bei der Abschlussfeier der Friedrichschule im evangelischen Gemeindehaus mit. Im Theaterstück „die Zukunftskinder“ entdeckt ein Viertklässler eine Zeitmaschine und reist mit drei Mitschülerinnen in die Zukunft, um vor dem Schulwechsel die Angst vor der ungewissen Zukunft zu überwinden. Ob im Jahr 2025, 2042, 2050 oder gar 2062: Die Vier treffen auf ihre erwachsenen Klassenkameraden, die Mitten im (Berufs-)Leben stehen. Ein bunter Mix aus Showelementen mit Tanz, Gesang und Kunststücken sowie sportlichen Vorführungen ließen keine Langeweile aufkommen. Am Ende treffen die vier sogar auf ihre Klassenlehrerinnen Frau Buchta und Frau Hensing, die „Alt wie ein Baum“ in einer Seniorenresidenz von ehemaligen Schülern als Altenpfleger versorgt werden.

Bevor die Viertklässler ihre Abschlusszeugnisse aus den Händen ihrer Klassenlehrerinnen bekamen, betonte Rektor Uwe Emmerich in seiner Rede, dass erfolgreiches Lernen auch von Anstrengungsbereitschaft und Durchhaltevermögen abhänge. Lernen bedeute nicht immer nur „Spaß“, sondern bedürfe auch der Wiederholung und der Übung. Das wisse jeder, der ein Musikinstrument erlene oder sich sportlich  weiterentwickeln wolle. Umso befriedigender sei es, wenn man sich durch Anstrengung verbessere und die Freude am Gelingen erfahre.

Die Vorsitzende des Elternbeirats, Frau Gaa-Ben Ali machte den Schülern Mut, das Bekannte, Vertraute trotz mancher wehmütiger Träne zuversichtlich zu verlassen um an der neuen Schule zu neuen Ufern aufzubrechen.

Wie jedes Jahr wurden aus jeder Klasse ein Junge und Mädchen mit einem Sozialpreis ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße um die Klassen- bzw. Schulgemeinschaft verdient gemacht hatten. Aus der Klasse 4a bekamen Marie Bühler sowie Nick Görner und aus der Klasse 4b Lizanne Gaa und Steven Eberle einen Büchergutschein von Frau Bräuninger überreicht.

Zu einer eigens aufgenommenen Version des Liedes „Holz“ von den 257ers mit dem Titel „Stuhl“, führten 12 Schülerinnen tänzerisch vor, wie sehr sie an „ihrem“ Stuhl im Klassenzimmer hängen.

Zum Abschluss sangen schließlich alle das Lied „Meine alte Schule“.

 

J. Hensing





Feierliche Verabschiedung der Schulsekretärin Renate Baust in den Ruhestand


Über 20 Jahre wirkte sie als Schulsekretärin in der Friedrichschule. Entsprechend würdig wurde Renate Baust dieser Tage offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Ihr einmaliges Engagement, das weit über ihre normalen Aufgaben hinausging, fand in allen Reden immer wieder Betonung. Auch die Kinder brachten ihren Dank mit Chorbeiträgen  und gleich vier Orden eindrucksvoll zum Ausdruck. Schließlich ließ es sich der Lehrerchor mit dem selbst geschriebenen Song „Renate“ nicht nehmen, das Wirken und die Persönlichkeit von Renate Baust noch einmal gebührend zu würdigen.


U. Emmerich



Von Prinzen, Feen und Spindeln….


In den letzten Wochen vor den Ferien wurde und wird es an der Friedrichschule noch einmal märchenhaft. Nach einer gelungenen Aufführung zur Seniorenweihnachtsfeier im Dezember probten die Kinder der Theater-AG im zweiten Halbjahr fleißig an ihrem zweiten Theaterstück „Dornröschen“. Dieses durften sie am 11.7.17 ihren Mitschülern und interessierten Eltern in zwei Vorstellungen aufführen. Dank der freundlichen Leihgabe des Heimatmuseums gab es mit einem echten Spinnrad längst Vergangenes zu bestaunen. Aber auch die Lacher kamen nicht zu kurz, da sich ein paar moderne „Fehler“ in die Handlung geschlichen hatten. Der Bote rief zunächst eifrig die frohe Botschaft der Geburt der Prinzessin „Dornröschen“ aus, um dann ermüdet nach dem Handy zu greifen und die Nachricht kurzerhand an das Volk zu twittern. Und wie war das wohl mit dem Internet als das ganze Land in einen hundertjährigen Schlaf fiel? Zum Glück konnte der Prinz nach hundert Jahren dem Spuk ein Ende bereiten und das Märchen zum bekannten Happy End führen. Auch in der kommenden Woche geht es spannend weiter, wenn die Theater-AG die großen Profis bei den Schlossfestspielen im Stück „Der Froschkönig“ bewundern darf. Danach freuen sich alle Kinder auf die wohlverdienten Ferien. Ihre neu erworbenen schauspielerischen Fähigkeiten können sie dann gleich bei ihren Eltern, zum Beispiel am Eisstand, austesten.


V. Wicht



Chorauftritt im Caritas - Altenzentrum




Auch in diesem Jahr besuchte der Schulchor  “Die Ohrwürmer“ der Friedrich- Grundschule Plankstadt das Caritas-Altenzentrum.

Die rund 70 Kinder bereiteten den Senioren zusammen mit den Lehrerinnen Frau Schwarzer-Waha und Frau Buchta, dem Schulleiter Herrn Emmerich sowie der musikalischen Unterstützung von Herrn Baust eine große Freude.

Zu Beginn hielt der Schulleiter Herr Emmerich eine kurze Ansprache und bedankte sich herzlich für die Einladung.

Nachdem sich die Ohrwürmer mit dem “Schulsong“ eingestimmt hatten, folgten die bekannten Lieder “Im Frühtau zu Berge“, “Wenn die bunten Fahnen wehen“, wie auch “Wir lieben die Stürme“, welche von nicht wenigen Bewohnern stimmkräftig und textsicher mitgesungen wurden. Darüber hinaus gab es mit  "Flinke Hände, flinke Füße“ auch noch einen moderneren Beitrag.

Des Weiteren trugen einige Schüler der Klasse 4a ein Gedicht sowie das Musikstück “Die Synkopische Uhr“ vor, welches sie instrumental mit Klanghölzern, Schellen und Trommeln begleiteten. Im Anschluss an diesen gelungenen Auftritt erhielten die Kinder einen kräftigen Applaus sowie ein kleines Dankeschön.

 

Theresa Kratschmer






Begrüßung der zukünftigen Erstklässler



 

Was geschieht, wenn fünf braune Teddys auf einer Bank sitzen? Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Herr Emmerich erfuhren das die Schulanfänger beim diesjährigen Begrüßungsfest der Friedrichschule. Der Ohrwürmchen – Chor unter der Leitung von Frau Schwarzer – Waha hatte sehr eindrücklich ein englisches Lied zu diesem Thema einstudiert. Nach der Vorstellung des Kollegium zeigten die verschiedenen Flötengruppen mit Frau Kirn – Rodegast ihr Können. Anschließend durften die zukünftigen Erstklässler zu zwei kurzen Unterrichtsstunden ins Schulhaus und in die Turnhalle. In der Zwischenzeit gab es für die Eltern Informatives zur Friedrichschule, den ersten Schultagen, zur Nachmittagsbetreuung, den Aktivitäten von Elternbeirat und Freundeskreis und zum sicheren Schulweg zu erfahren. Gemütlich wurde es im Anschluss, als die Eltern bei Kaffee und Kuchen beisammensaßen und die Kinder an verschiedenen Spielstationen den Schulhof eroberten. Durch die Vorbereitung, die der Elternbeirat und das Kollegium übernommen hatten, konnten sich die Eltern untereinander schon etwas näher kennen lernen und so manch interessantes Gespräch geführt werden.

 

T. Bräuninger






Vielseitige Atelierpräsentationen





 

 

 

 

 

Was macht man eigentlich im Atelierunterricht? Dieses Schuljahr war die oft gestellte Frage an der Friedrichschule leicht zu beantworten. Am Mittwoch 24.5.2017 waren alle Familien eingeladen sich in abwechslungsreicher Art und Weise darüber zu informieren. Als die Klassenzimmer geöffnet wurden, strömten zahlreiche Eltern, Großeltern, Geschwister und sogar ehemalige Schüler in die Schule. Das handlungsorientierte Arbeiten in altersgemischten Gruppen der Klassen 3 und 4 oder der klassengemischten Gruppen in Klasse 2 stießen auf reges Interesse. Es gab viel zu hören, zu sehen und zu entdecken. So vertonte das Atelier Komponisten die Moldau neu. Es wurden Experimente zu den Themen Strom, Licht und Farbe und Luft durchgeführt. Darüber hinaus waren Kunstwerke frei nach Miro, selbst genähte Monster und verschiedene Bautechniken ausgestellt. Die Gäste kamen jedoch nicht nur zum Zuschauen. Sie konnten selbst nähen, färben, bauen und vieles mehr. Des Weiteren stellten auch die 1. Klassen ihre klasseninternen Projekte vor. Der Flötengruppe gelang es auf mitreißende Art und Weise sogar die Zuhörer bei ihrer Aufführung miteinzubinden und auch die Darbietung der Glockenspieler begeisterte. Außerdem zeigten die Jüngsten ihre Bauernhof – Ausstellung und das neu begonnene Projekt „Klasse 2000“. Dass so vielfältige Themen in einer Doppelstunde pro Woche erarbeitet werden können, war für manchen Gast erstaunlich. Viele Eltern und Kinder äußerten sich jetzt schon gespannt, welche Atelierthemen wohl im kommenden Schuljahr erforscht werden. Aber das wird noch nicht verraten.









"Papageno und die Zauberflöte" zu Besuch beim Friedrich-Schulchor




Am 8.5.17 war es endlich so weit: Die TourneeOper Mannheim besuchte mit ihrem Stück „Papageno und die Zauberflöte“ die Friedrichschule. Als Dankeschön für das engagierte Singen der Chorkinder wollte sich Frau Schwarzer-Waha nach 20 jähriger Chorleitung von den Kindern verabschieden. Mit großzügiger Unterstützung des Freundeskreises konnte sie die TourneeOper mit dem Stück „Papageno und die Zauberflöte“ für alle Chorkinder engagieren.

Schon vor der Aufführung stand einigen Viertklässlern die Aufregung im Gesicht. Sie durften als Mitspielkinder in der Kinderoper mitwirken. Nach kurzen Regieanweisungen schlüpften die Kinder in ihre Vogel-Kostüme. Nun ging es los.

 

Papageno und Papagena sind seit vielen Jahren ein Paar und haben viele kleine Kinder, die Papagenis. Gerne erinnern sie sich daran, wie sie sich vor vielen Jahren kennen – und lieben gelernt haben. Immer und immer wieder wollen die Papagenis die Geschichte hören. Und so erzählen Papageno und Papagena ihre Geschichte. Die Geschichte der Zauberflöte:

 

Die Zauberflöte ist ein Märchen. Und wie in jedem Märchen stehen sich auch hier gute und böse Mächte gegenüber. Pamina, die Tochter der Königin der Nacht, wurde von dem Fürsten Sarastro in einen Tempel entführt. Der junge Prinz Tamino wird von der bösen Königin der Nacht weggeschickt, um Pamina zu befreien. Als Lohn verspricht sie ihm Pamina zur Frau. Als Tamino ein Bild von Pamina sieht, verliebt er sich sofort in sie und beschließt, sie zu retten. Er bricht mit dem lustigen Papageno, dem Vogelfänger der Königin, auf. Die Königin der Nacht übergibt Tamino eine Zauberflöte und Papageno ein magisches Glockenspiel, die bei Gefahr Hilfe leisten sollen. Die Wege der beiden Abenteurer trennen sich. Papageno findet Pamina in Sarastros Reich und berichtet ihr, dass der verliebte Tamino zu ihrer Rettung aufgebrochen ist. Währenddessen wird Tamino festgenommen und auch Papageno und Pamina werden auf Ihrer Flucht aus dem Tempel von Sarastro erwischt. Sarastro erklärt, dass er Pamina nur entführt habe, um sie vom schlechten Einfluss der bösen Königin der Nacht zu bewahren, die Sarastro töten und den Tempel zerstören wollte. Tamino und Papageno müssen drei Prüfungen bestehen, um Klugheit, Mut und Standhaftigkeit zu beweisen. Die ersten beiden Prüfungen meistert Tamino alleine, die letzte Prüfung, die Feuer – und Wasserprobe bestehen Tamino und Pamina gemeinsam und die beiden sind endlich vereint. Papageno versagt zwar schon bei der ersten Prüfung, bekommt aber zum Schluss mit Hilfe seines magischen Glockenspiels doch noch seine Papagena.

 

Mit einem gemeinsamen Lied mit allen Chorkindern endete das Abenteuer für Papageno und Papagena mit viel Applaus.

Nach der Aufführung war noch Zeit für Fragen. Natürlich wollten alle Kinder wissen, ob die beiden Akteure auch in Wirklichkeit ein Paar sind. Das verneinten die Sänger und bestätigten jedoch, dass sie sehr gut miteinander auskommen würden. Weiterhin interessierte die Schüler, woher die tollen Kostüme kamen, wer die wunderschönen Kulissen hergestellt hat u.v.m. Das große Interesse der Chorkinder hätte beinahe den zeitlichen Rahmen gesprengt. Mit dem Ohrwurmlied „Glockenspiel und Zauberflöte“ wurden die kleinen Zuschauer schließlich verabschiedet, denn „manchmal hilft nur noch ein Trick“.

 






                                   SeSiSta – Kurse 2017



Seit etlichen Jahren schon bietet die Friedrichschule die SeSiSta – Kurse an, in denen Kindern Möglichkeiten und Wege aufgezeigt werden, wie man Konflikt- und Gefahrensituationen deeskalierend und selbstbewusst begegnet und handlungsfähig bleibt. So fanden auch in diesem Jahr wieder eine Woche lang entsprechende Unterrichtsstunden statt. Nach wie vor gibt es hier ein großes Interesse, die Kinder in dieser Hinsicht zu stärken, was die neuerlichen Anmeldezahlen zeigen. Die Kurse, die zu einem guten Teil finanziell vom Freundeskreis der Friedrichschule gesponsert werden, zielen darauf ab, konkrete Handlungsmuster zu erarbeiten, mit denen sich typische Konfliktsituationen meistern lassen und dabei vor allem auch Zusammenhänge zu erkennen zwischen Körpersprache, dem Auftreten und der damit verbundenen Wirkung auf andere. Das beginnt beim einfachen Blickkontakt halten und reicht bis hin zu speziellen Übungen, bei denen den Kindern verdeutlicht wird, wie Körpersprache funktioniert. Inhaltlich geht es im Wesentlichen um Themen wie Gefühle, Umgang mit Angst und Aggression, gute und schlechte Geheimnisse, Geschenke, allein unterwegs und allein zu Hause, Konflikte in Schule oder Freizeit oder Zivilcourage. Alles in allem Themenfelder, deren entsprechende Bearbeitung zu einer wichtigen Stärkung der personalen Kompetenz unserer Kinder beiträgt.





Fohmarkt am 11.03.2017



Regen Zuspruch fand der Kinderflohmarkt in der Sporthalle, der unter Federführung des Freundeskreises und des Elternbeirates organisiert wurde. Auch für das leibliche Wohl war mit Kaffee und Kuchen bestens gesorgt.






Das Theater en miniature begeistert in der Friedrichschule


 


Eine schöne Tradition an der Friedrichschule ist der alljährliche Theaterbesuch in der Vorweihnachtszeit. In diesem Jahr kam das Theater sogar zu uns in die Sporthalle. Ali Baba und die 40 Räuber war das Stück, das vom Theater en miniature in einzigartiger Weise in Szene gesetzt wurde. Vom ersten Moment an gelang es dabei den beiden Darstellern, die Kinder in den Bann zu ziehen. Vor einem orientalischen Bühnenbild schlüpften sie als Erzähler und Schauspieler immer wieder in andere Rollen und verzauberten mit ihren Stabpuppen und Figuren die Kinder, die sich voll und ganz in die morgenländische Welt versetzt fühlten, ein ums andere Mal. Klar, dass den beiden Darstellern am Ende ein begeisterter Applaus zuteil wurde.


U.E.

 


Weihnachtsmarkt der 3. Klassen


Auch in diesem Jahr fand wieder ein Weihnachtsmarkt mit den 3. Klassen in der Bücherei statt. Dort haben wir unsere selbst gebastelten Kunstwerke für unsere Klassenfahrt verkauft. Diese hatten wir gemeinsam mit den Eltern und unseren Lehrerinnen hergestellt. Vielen Dank an alle Bastler, Spender und Käufer. Es hat viel Spaß gemacht.


Paula-Marie, Klasse 3b







Elternabend Mobbing


 

 



Eine große Resonanz erfuhr der Elternabend „Mobbing im Kontext der Schule“, zu dem Elternbeirat, Freundeskreis und Schulleitung vor kurzem eingeladen hatten. Als qualifizierte Referenten konnten dazu Frau Hild und Herr Belling von der psychologischen Beratungsstelle Eppelheim gewonnen werden, denen mit einer sehr differenzierten und anschaulichen Einführung und Darstellung der Thematik auch eine entsprechende Sensibilisierung gelang. In Abgrenzung zu Konflikten kamen die Referenten auf konkrete Anzeichen, Auswirkungen und Häufigkeiten zu sprechen. Interessant dabei war auch zu erfahren, dass sich Mobbing nicht als Einzelphänomen darstellt, sondern ein Gruppenprozess ist, bei dem viele eine aktive Rolle im Geschehen spielen. Die Frage, was man in konkreten Fällen und ganz besonders auch vorbeugend seitens Schule und Elternhaus tun kann, wurde ebenfalls umfassend beantwortet. Positive Vorbilder, eine konstruktive Konfliktkultur, das Aufstellen und Einhalten von Regeln, ein positives Klassenklima, das Kennenlernen und ein gutes Kennen der Mitschüler sind dabei ganz wesentliche Aspekte.


U.E.






Grundschul-Handballtag




 

Mit großer Begeisterung nahmen unsere Zweitklässler zusammen mit den Zweitklässlern der Humboldtschule am diesjährigen Grundschul - Handballtag teil. Perfekt vorbereitet und durchgeführt durch zahlreiche Übungsleiterinnen und Übungsleiter der TSG - Eintracht, Abteilung Handball, konnten sich die jungen Sportlerinnen und Sportler bei zahlreichen Spiel- und Übungsformen ausprobieren, was allen sichtlich Spaß machte.




 

 

                 Sporttag der Friedrichschule


 

 


 

Bei sommerlichen Temperaturen fand am Freitag, dem 24.06.16 der diesjährige Sport- und Spieltag der Friedrichschule statt. Nach einem gemeinsamen warming up standen natürlich die Bundesjugendspiele im Mittelpunkt der sportlichen Aktivitäten, gleichzeitig wurden aber auch die erforderlichen Werte in wesentlichen Disziplinen des Deutschen Sportabzeichens notiert. Daneben galt es für die Erstklässler einen Spielparcours mit verschiedensten Stationen zu durchlaufen und am Ende waren die Dritt- und Viertklässler noch einmal beim Völkerball gefordert. Mit großer Begeisterung und Engagement gingen dabei alle Schülerinnen und Schüler zur Sache.


  


Dass an diesem Tag alles so reibungslos funktionierte, ist auch das Verdienst zahlreicher Helferinnen und Helfer der TSG-Eintracht, denen an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt sei. Herzlichen Dank auch den engagierten Eltern, die neben der Betreuung einzelner Stationen eine große Obsttheke aufgebaut hatten, an der sich die Kinder freudig bedienten. So konnten am Ende alle froh gelaunt und auch etwas stolz auf die eigene Leistung den Heimweg antreten und sich auf eine schöne Urkunde freuen.



 





Erfolgreiche Teilnahme bei der VR-Talentiade






Am Donnerstag, den 12.05.2016, fand die VR-Talentiade statt, an der jeweils 12 Kinder von vier Schulen teilnahmen. In den Jahrgängen 2005 und 2006 traten alle Kinder in folgenden Disziplinen gegeneinander an: Weitwurf, Weitsprung, Sprinten und zuletzt auch in einem Geschicklichkeits - Staffellauf. Bei jeder Disziplin konnten die Kinder für ihre Schule Punkte sammeln. Die Kinder der Friedrichschule hatten jede Menge Spaß und errangen im Jahrgang 2005 den 1. Platz und im Jahrgang 2006 den 2. Platz.

Mit dabei waren Lukas K., Louis K., Kaan K., Anna S., Julia K., Anna F., Jan E., Selim C., Philip B., Lilli W., Lilly W. und Medina M.


Anna Fischer



 

Abschied in den wohl verdienten Ruhestand




 

Am Freitag, dem 29.4.16 versammelte sich die gesamte Schulgemeinschaft der Friedrichschule in der Turnhalle, um in einer kleinen Feierstunde ihren „alten“ Hausmeister Herrn Hellwig in den Ruhestand zu verabschieden. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Emmerich erfreute der Chor den Schlagerfan mit dem Song „Ein kleiner grüner Kaktus“. Im Anschluss überreichte Frau Schwarzer – Waha auf humorvolle Weise eine ebensolche Pflanze. Auch Bürgermeister Schmitt war gekommen, um Herrn Hellwig mit herzlichen Worten und einem Präsent für seine geleistete Arbeit zu danken. Nun trat der Lehrerchor auf mit einem selbst umgedichteten Lied, frei nach Helene Fischers „Atemlos“. Ein sichtlich ergriffener Herr Hellwig nahm hierauf die ihm überreichten roten Rosen und ein Geschenk entgegen. Hierauf folgte ein Gedicht der Viertklässler über die Hausmeistertätigkeit. Aus jeder Klasse ergriffen nun Kinder das Wort, die ihren persönlichen Dank äußerten. Unter tosendem Applaus musste der Lehrerchor am Ende als Zugabe seinen Beitrag wiederholen und so erschall es zum zweiten Mal: „Atemlos durch die Schul‘, diese Zeit war wirklich cool“.


T.B.


 

Projektwoche

 

 

 

In der Woche vom 29.02 bis zum 04.03 drehte sich in der Projektwoche der Friedrichschule alles um das Thema Märchen.

12 Märchen insgesamt bildeten in dieser Woche die großen Themen in den verschiedenen Gruppen. Im Einzelnen konnten sich die Kinder entscheiden für  Sterntaler, Froschkönig, Das hässliche Entlein, Schneeweißchen und Rosenrot, Sechse kommen durch die Welt, 1001 Nacht, Frau Holle, Des Kaisers neue Kleider, Aschenputtel, Die Bremer Stadtmusikanten, Dornröschen oder Schneewittchen.Jedes Thema wurde ganz speziell erarbeitet und dafür wurde fleißig gebastelt, genäht, gedruckt, gemalt und vieles mehr. Was dabei entstanden ist, reicht von Leporellos, Fröschen und Schatzkisten, Schaukästen und Stabpuppen bis hin zu tollen Burgen und vielen weiteren Werken. Einige Märchen wurden als Schattenspiel, Singspiel oderTheaterstück aufgeführt. Manche Schüler erfanden sogar neue Spiele oder drehteni hren eigenen Film, den man sich im Internet anschauen kann (youtube: Frau Holle – The Movie). Den Höhepunkt der Woche stellten am Freitag dann sicherlich die Präsentationen der einzelnen Gruppen dar. An diesemTag hatte die Friedrichschule eingeladen und durfte sich über überaus regen Besuch von Geschwistern, Eltern, Großeltern und vielen weiteren Interessierten freuen, die allesamt von den tollen Ergebnissen begeistert waren.

Ein ganz herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle den Eltern, die uns in dieser Woche in den einzelnen Gruppen so tatkräftig unterstützt haben.

 

A.K. Spath

 

 

 

 

 

 

 

"Käfer und Co" an der Friedrichschule

 

 

 

Am Mittwoch, dem 24.02.2016 war es endlich soweit. Frank Ströber besuchte die Friedrichschule, um sein musikalisches Mitmachstück "Käfer und Co" vorzuführen. Jetzt konnten alle Klassen zeigen, wie toll sie zuvor mit ihren Lehrerinnen die Refrains der verschiedenen Lieder eingeübt haben. Aber nicht nur, dass die Schüler Frank Ströber musikalisch begleiteten, auch für die verschiedenen Geräusche, welche er ihnen vor dem Stück zeigte, waren sie zuständig. Dabei wurden nicht nur alle Schülerinnen und Schüler zu tollen Sängern - Nein! Manche Schüler sind sogar spontan zu Sprechern, Schauspielern oder Musikern geworden.

Alle Schülerinnen und Schüler sangen, dachten und machten fleißig während des Stückes mit und hatten mächtig Spaß dabei. Dadurch wurden alle zu einem wichtigen Bestandteil der Vorführung.

Frank Ströber bereitete mit "Käfer und Co" der kompletten Friedrichschule einen unvergesslichen Vormittag.

        


 

 

120 Jahre – Friedrichschule feiert mit Jubiläumswoche   

 

 

 

 

 

Nach dem schönen Fest für die Ehemaligen am ersten Jubiläumswochenende, bei dem, umrahmt von musikalischen Beiträgen u.a. von Florian Steinberg am Klavier, Gemeindearchivar Ulrich Kobelke Geschichte und Geschichten lebendig werden ließ, fand nun am zweiten Wochenende das Schulfest für unsere Schulkinder statt. In der Tat, es war ein Fest der Superlative. Zirkus Zappzarap war angesagt, und was die Kinder während der vorausgegangenen Projektwoche in 14 Gruppen mit Lehrern und Eltern einstudiert hatten, gaben sie nun in zwei Vorstellungen mit einer Perfektion zum Besten, die ihresgleichen sucht. Begeisterung pur konnte man bei allen erleben, die an diesem Tag die Aufführungen sehen konnten und natürlich auch bei den Kindern, die diese phantastische Leistung zu Recht richtig stolz machte.

 

 

Dass gleich zwei Großveranstaltungen innerhalb einer Woche so gelungen sind, ist das Verdienst vieler, vieler helfender Menschen und einer tollen Schulgemeinschaft. Deshalb gilt hier der Dank  ganz besonders unseren einmaligen Eltern für ihre große Spendenbereitschaft und ihre engagierte Mithilfe bei Organisation, Durchführung und pädagogische Begleitung während der Woche. Ein Dank gilt auch der Sparkasse Heidelberg für ihr Sponsoring.  

U.E.                                             

 

 

 

 

 

 

 

erFriedrich